Allgemein

gb

de

Opti Team Cup 2017

Die Fakten

Termin: 28.- 29.10.2017

Regattabahnen direkt vor dem Club

Zuschauerboot verfügbar. Siehe die aktuellen Mitteilungen unter News

1. Start Samstag 10:00

Finale Sonntag 14:00 – 16:00

 

Was ist der Opti Team Cup?

Der Opti Team Cup (OTC) im Potsdamer Yacht Club ist eine internationale Einladungsregatta, bei dem jedes der weltweit eingeladenen Länder nur ein Team (maximale Anzahl: 16 Teams) entsenden darf. Dies wird in der Regel entweder im Rahmen eigener nationaler Qualifikationsregatten ermittelt oder durch die für die Opti-Weltmeisterschaften qualifizierten 5 besten Segler/innen des Landes gebildet. De deutsche Vertreter beim OTC wird von der Deutschen Optimist Dinghy Vereinigung (DODV) auf der Basis einer eigenen Qualifikationsserie, dem German Team Cup 2017, bestimmt. Der PYC stellt als Gastgeber traditionell ein eigenes Team. In diesem Jahr werden Kjel Semmer, Leonie Oncken, Romeo Grobe, Niklas Kühling und  Merlin Friedrich die Farben des PYC vertreten. Die USA als Titelverteidiger des OTC dürfen dieses Jahr ebenfalls ein zweites Team stellen.

Historie

Der Opti Team Cup wurde erstmalig 1988 und in der Folge ohne Unterbrechung jedes Jahr ausgetragen. In die Siegerliste konnten sich bisher 10 Nationen eintragen, wobei insbesondere die Polen, die Italiener, die Russen, die Dänen und die Deutschen sehr erfolgreich waren. Diese Teams dürften auch dieses Jahr wieder zum engsten Favoritenkreis gehören

 

Regattamodus 

Beim Opti Team Cup bilden je vier Boote einer Nation ein Team. In der Vorrunde segelt auf 2 Regattabahnen zunächst jede Nation gegen jede Andere. Die jeweils 4 Paarungen auf jeder Bahn, die in einem zeitlichen Abstand von 3 Minuten starten, brauchen für das Absegeln des Kurses ungefähr 15 Minuten.

Die Wertung beim Team Race ist eigentlich recht einfach. Entsprechend dem Zieleinlauf erhalten die Boote 1 bis 8 Punkte und diese Punkte werden für beide an dem Rennen beteiligten Teams aufsummiert. Es gewinnt dann das Team mit der niedrigeren Punktesumme. Eine Besonderheit gibt es bei Punktgleichheit (18:18, wenn keine Strafen, z.B für Frühstart, verhängt werden). In diesem Fall gewinnt das Team, das nicht das erstplatzierte Boot stellt.

Diese recht einfachen Regeln erfordern in der Praxis neben einem hohen Leistungsstand der einzelnen Segler/innen eine ausgeprägt Mannschaftstatik, um erfolgreich zu sein. Dabei kämpfen die jungen Segler/innen zwischen 10 und 14 Jahren unter maximaler Regelauslegung darum, dass sie als Team eine möglichst niedrige Punktesumme erreichen. Die korrekte Regelauslegung wird dabei durch Schiedsrichter direkt auf dem Wasser gewährleistet, die bei Regelverletzung Strafkringel verhängen.

Die Platzierung des Einzelnen rückt im Vergleich zur Teamleistung vollständig in den Hintergrund. So versuchen einzelne Segler/innen des Teams, ein oder mehrere Boote des anderen Teams regelkonform zu blockieren oder zu behindern und damit so langsam zu machen, dass die eigenen Teamkameraden nach vorne segeln können. Alle Segler/innen des Teams haben ständig die so genannten “Gewinnerkombinationen“ im Kopf, d.h. die Platzierungen, welche den Sieg des Teams bedeuten.

Und gerade bei den sehr guten Teams wird keiner der vorne liegenden Segler/innen in das Ziel segeln, wenn nicht sicher gestellt ist, dass auch die übrigen Platzierungen für den Mannschaftserfolg ausreichen.

Sollte dies nicht der Fall sein, erlebt man auf der Zielkreuz (Kurs) oft, dass diese führenden Boote noch mal zurück segeln, um ihre Teamkameraden zu unterstützen. Denn gerade die Konstellation mit zwei führenden Booten von einem Team kann oft noch in einer Niederlage des Teams münden, wenn es der „Übermacht“ von vier Booten des anderen Teams gelingt, die verbleibenden zwei Boote des ersten Teams auf die Plätze 7 und 8 zurück zu segeln. Die Platzierungen 1,2, 7 und 8 ergeben keine Gewinnerkombination!

Nach der Vorrunde segeln dann die nach der Anzahl der Siege zwei bestplatzierten Teams der Vorrunde in einem Finale noch mal gegeneinander, wobei das Team den Gesamtsieg beim Opti Team Cup verbucht, das zuerst 2 Rennen (“best of 3“) gewinnt. Ähnlich segeln die beiden nächsten Teams die Plätze 3 und 4 im so genannten kleine Finale aus.

Es ist faszinierend, diese Art von Regatta aus nächster Nähe anzusehen und zu erleben. Wir möchten Euch daher dazu ganz herzlich einladen. Die Regattabahnen befinden sich auf dem Wannsee in Sichtweite des Clubs. Ein Zuschauerboot, welches einen direkt an das Geschehen heranbringt, steht zur Verfügung. Alternativ könnt ihr natürlich auch vom eigenen Boot aus zuschauen.

Die laufenden Ergebnisse könnt ihr hier zeitnah verfolgen, um den Überblick zu behalten

 

Die Organisation einer Veranstaltung dieser Größenordnung ist eine Kraftanstrengung für unseren Club. Über 60 freiwillige Helfer werden aktiv sein, mehr als 20 Motorboote müssen fahrbereit sein, 2 Startboote besetzt und die private Unterbringung der meisten Teams bei Clubmitgliedern organisiert werden. Allen Beteiligten gilt daher schon jetzt unser besonderer Dank.

Comments are closed

  • Hosted by